Unsere Webseite nutzt sogenannte "Cookies" um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten.

Herzlich Willkommen!

Traumatisierte oder lebensgeschichtlich belastete Mädchen und Jungen stellen besondere Herausforderungen an Erziehungs- und Bildungseinrichtungen. Kinder und Jugendliche in der stationären Jugendhilfe sind vermutlich die Gruppe unserer Gesellschaft, die am häufigsten extremen psychosozialen Belastungen und sequentiellen Traumatisierungen ausgesetzt sind. Einige dieser Mädchen und Jungen sind nur schwer mit herkömmlicher pädagogischer Praxis zu erreichen. Die junge Fachrichtung Traumapädagogik bietet handlungsrelevante Erkenntnisse und methodische Überlegungen, die eine zielgerichtete Unterstützung der Mädchen und Jungen ermöglicht.
Sie bezieht sich auf die besten Traditionen der Pädagogik. Die interdisziplinären Erkenntnisse z. B. der Psychotraumatologie, Psychoanalyse, Neurophysiologie sowie Bindungsforschung ermöglichen ein Erklärungswissen, das die Entwicklung traumasensibler Pädagogik und traumapädagogische Konzepte unterstützt. Es braucht ein Verständnis für die Anpassungsstrategien der Mädchen und Jungen sowie für die spezifischen Belastungen der Pädagoginnen und Pädagogen.
Grundlage hierfür ist die Erweiterung des theoretischen Verständnisses über Traumatisierungen von Mädchen und Jungen. Für eine traumaadäquate Pädagogik ist die Entwicklung von Flexibilität, Sensibilität, Souveränität und Mut im professionellen Herangehen an Traumata relevant.Das Zentrum für Traumapädagogik bietet auf der Grundlage dieser Überlegungen, ausgehend von Hanau (D) und Graz (A), folgende Angebote im deutschsprachigen Raum an:

  • Fortbildungen
  • Weiterqualfizierung zur/m Traumapädagogin/en
  • Fachtage
  • Supervision und Projektbegleitung
  • Traumapädagogische Familienhilfe

Das Team des Zentrums für Traumapädagogik Hanau

HINWEIS - Es sind nur noch wenige Plätze frei

21.-23. September 2016 – „Das kannst du deinem Frosch erzählen“
Planung & Durchführung traumapädagogischer Fortbildungen - genau Infos hier

26.-.27. September 2016 – „Wie der kleine Spatz das Laufen lernt“
Zum Umgang mit traumatisierten Mädchen & Jungen in Kindertagesstätten - genaue Infos hier

 

 

SPENDEN ?

Immer wieder werden wir auf mögliche Spendenzuwendungen angesprochen. Sehr gerne können Sie unsere Arbeit unterstützen und einen Beitrag dazu leisten. Selbstverständlich stellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung aus. Unsere Bankverbindung: 
Frankfurter Volksbank / BLZ 501 900 00 / Kto. 400 592 705
IBAN: DE25 5019 0000 0400 5927 05  BIC: FFVBDEFF

Aus de.wikipedia.org:
Eine Spende ist eine freiwillige Zuwendung für einen religiösen, wissenschaftlichen, gemeinnützigen, kulturellen, wirtschaftlichen oder politischen Zweck [1] und eine Sonderausgabe im Sinne des Einkommensteuerrechts, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Spendenempfänger können gemeinnützige Vereine, Stiftungen, politische Parteien oder Religionsgemeinschaften sein. Spenden können in Geld oder Sachleistungen bestehen oder in einem Verzicht auf Entlohnung für geleistete Arbeit (Zeitspende).

1.  Vgl. zum Spendenbegriff u.a. Bundesfinanzhof (BFH), Urteil vom 25. November 1987, Az. I R 126/85.